Bären am Bernburger Schloss

Bären am Bernburger Schloss – Geschichte und Diskussion über die Zukunft

Einführung:
Am 14.08.18 berichtete die Mitteldeutsche Zeitung im Bernburger Lokalteil: „…Bernburg trauert um Bonny. Die zuletzt allein im Gehege am Schloss lebende Braunbärin musste am Montag im Alter von 28 Jahren krankheitsbedingt eingeschläfert werden, wie Tiergarten-Leiter Andreas Filz mitteilte. Bereits im Februar vergangenen Jahres war ihr Bruder Benji gestorben. Damit ist das Schloss derzeit ohne das anhaltische Wappentier…</em>“
Quelle: Mit 28 Jahren Sie fraß nicht mehr: Braunbärin Bonny krankheitsbedingt eingeschläfert

Bernburger Bärengehege am Schloss – nach dem Ableben des zweiten Bären nun geschlossen. Bild Joachim Hennecke

Wir haben den Geschäftsführer der Bernburger Freizeit GmbH nach den aktuellen rechtlichen Rahmenbedingungen für die Bärenhaltung in dem nun leeren Gehege gefragt. Die Antwort werden wir in Kürze erhalten. Die Bärenhaltung war nach den entsprechenden Richtlinien genehmigt. Da in den nächsten zwei Jahren das angrenzenden Museum im Schloss umgebaut wird können derzeit aufgrund dieser Lärmbelastung und des Platzbedarfs für die Großbaustelle eh keine Bären in diesem Gehege gehalten werden. Damit verschiebt sich die Fragestellung nach der Zukunft von Bären für diesen Zeitraum.
Somit kann nun eine ausführliche fachliche Erörterung erfolgen. Auf der einen Seite stehen die Befürworter, die sich Bernburg ohne das Wappentier im Schlossgraben nicht vorstellen können. Auf der anderen Seite diejenigen, die die zur Schaustellung von Bären in einem so kleinem Gehege in keinem Fall mehr für zeitgemäß und verantwortlich sehen. Sollte zukünftig politisch oder fachlich keine Bärenhaltung mehr im Schlossgraben stattfinden sollten Alternativen für die Nutzung der Freifläche des Schlossgrabens lösungsoffen und ausführlich diskutiert werden.

Für die Freunde der Geschichte des Bernburger Bären seit 1860 hat uns Joachim Hennecke erlaubt seine im Jahre 2017 in der Mitteldeutschen Zeitung als mehrteilige Serie veröffentlichte Recherche nach zu drucken. (siehe: Geschichte der Bären in Bernburg. Im Oktober 1860 zog das erste Tier ein).
Für die Freunde Artgerechter Tierhaltung veröffentlichen wir im Anschluss die eindeutige Stellungnahme der Vizepräsidentin des Deutschen Naturschutzbundes Udine Kurth, die diese unmittelbar nach Bekanntwerden des Ablebens des letzten Bärs voller Betroffenheit aus Wien gesendet hat: Tierschützer gegen Bärenhaltung „Verzichten Sie auf dieses elende Schauspiel!“

A: Geschichte der Bären in Bernburg
Von Joachim Hennecke