Kategorie: Politiker

Überparteiliche Diskussion der Themen der Stadtratssitzung am folgenden Donnerstag

… alle Sitzungstermine des Bernburger Stadtrates sind eingestellt unter:
Bürgerinformationssystem – Sitzungskalender
http://buergerinfo.bernburg.de/si0040.php
 
– Diskutiert werden soll das worüber im Stadtrat abgestimmt werden soll. Was ist Ihre Meinung hierzu?
– Diskutiert sollen aber auch die Themen, die aus der Sicht der Bürger fehlen und in der Bürgersprechstunde zum Stadtrat angesprochen werden sollten.

Zukunftskunftsfähiges Sachsen-Anhalt – eine Zwischenbilanz aus der Sicht des Landtagsabgeordneten Olaf Meister

Montag, 29. Mai 2017 19.00
Restaurant MAXIMVS, Stammtisch
Zukunftskunftsfähiges Sachsen-Anhält – eine Zwischenbilanz aus der Sicht des Landtagsabgeordneten Olaf Meister
Olaf Meister berichtet über die Beiträge des kleinsten Partners in der sogenannten „KENIA“ Koalition. Wie konnte der Juniorpartner der Landesregierung den Schwerpunkt auf nachhaltige zukunftsfähige Politik setzen? Welche Auswirkungen haben aktuelle Entscheidungen der Landesregierung auf die Kommunalpolitik in Bernburg?

Rechtsanwalt Olaf Meister MdL mit Hanni Musche und Prof. Erich Buhmann tauschen sich über anstehende Themen in Bernburg aus

Weiterlesen

Situation von Flüchtlingen in Sachsen-Anhalt

Mo 08.05.17: Fotobericht zur Diskussion am MONTAG den 8. Mai 2017 zum
INTERNATIONALER STAMMTISCH IN BERNBURG mit
Björn Malycha, Referatsleiter Integration,
Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration Sachsen-Anhalt.

Situation der Flüchtlinge in Sachsen-Anhalt
Momentaufnahme und Perspektiven
Moderation: Prof. Erich Buhmann

Björn Malycha, Referatsleiter Integration,
Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration Sachsen-Anhalt – Foto Joachim Hennecke

Björn Malycha brachte eine Fülle von Zahlen über die derzeitige Situation der Flüchtlinge in Sachsen-Anhalt unter anderem zu den Themen:

  • Was läuft gut und wo sieht die Landesregierung Verbesserungsbedarf?
  • Wie hoch ist die Anerkennungsquote in Sachsen-Anhalt im Vergleich zu der im Bundesdurchschnitt?
  • Wie sieht die Integration in den wesentlichen nationalen Gruppen und in den verschiedenen Altersgruppen aus?
  • Welche Programme der Landesregierung helfen bei der Integration?
  • Erfolgreiche Integration in den Arbeitsprozess ist leise und wird von den beteiligten Firmen als selbstverständlich behandelt. Wie können diese Erfolge aber dennoch vermittelt werden und wie kann der spezielle Erfahrungsaustausch organisiert werden?
Björn Malycha, Referatsleiter-Integration begrüsst Jacob Mbessi aus Kamerun, seit 2014 stolzer Deutscher. Jacob Mbessi ist auch Gründungsmitglied der Gruppe World Melange

Nach dieser Einführung wurde Herr Björn Malycha nahtlos von Flüchtlingen und von Betreuern von Flüchtlingen zu zahlreichen Einzelschicksalen befragt.

Suche nach einem Ausbildungsplatz in Bernburg – trotz großem Engagement, hervorragenden Deutschkenntnissen derzeit erfolgslos

Da alles was mit Unterbringung, Asylverfahren, Anerkennung und Abschiebung zu tun hat, nicht in den Zuständigkeitsbereich des Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration Sachsen-Anhalt gehört, wurden mit Herr Björn Malycha in erster Linie Fragen zur Integration geführt. Aber alle Fragen zur Integration hängen immer auch mit dem Status und dem Asylrecht zusammen, das über das Bundesamt, dem Innenministerium und in der Durchsetzung mit der Ausländerbehörde des Landkreises geregelt und umgesetzt wird.

Zum Ende der Veranstaltung hatten viele Teilnehmer nach der Konfrontation mit den Einzelfällen wohl alle fast mehr Fragen als zuvor. Zumindest bei einem Teil der der Fälle konnte Herr Björn Malycha zusagen in Magdeburg zu unterstützen.
Herzlichen Dank an Herrn Björn Malycha. Wir freuen uns auf ein weiteres Gespräch mit Ihnen in Bernburg.

Viel zu viele sind untergebracht und werden verpflegt, aber sitzen ohne Ziel herum. Hier ist das Engagement von vielen auf allen Ebenen gefragt.

Aktuelle Informationen zum Thema Integration finden Sie auf dem Integrationsportal:
https://integrationsbeauftragte.sachsen-anhalt.de/

Hier der Link zu den hervorragenden Bildern von Joachim Hennecke von Internationalen Stammtisch am 8.5.2017 im Kulturzentrum HOTEL WIEN.

Weiterlesen

DOKUMENTATION – NEUJAHRESEMPFANG 2017 DES BERNBURGER INTERNATIONALEN STAMMTISCHES mit Landrat MARKUS BAUER

Bericht zu MONTAG 9. JANUAR 2017

DOKUMENTATION ZUM NEUJAHRESEMPFANG DES BERNBURGER INTERNATIONALEN STAMMTISCHES mit LANDRAT MARKUS BAUER

Neujahr 2017 – Titelblatt

Zu einer kleinen Feier zum zweijährigen Bestehen des Internationalen monatlichen Bernburger Stammtisches hatte das Bernburger Montagsforum mit Unterstützung der Hochschule Anhalt und des Kultur Markt Bernburg e.V. wieder alle Bernburger mit internationaler Herkunft, alle der zahlreichen Akteure aber auch alle an der Integrationsarbeit Interessierten herzlich eingeladen.
Landrat Markus Bauer hat zum Neujahr ein kurzes Resümee zur umfangreichen Integrationgrationsleistung des Landkreises  der der zahlreichen Neubernburger gehalten.

In diesem Jahr konnten wir vorzügliche syrische Appetizer geniesen.  Unter der Leitung von professionellen Köchen aus Syrien hatten Syrer mit Studenten des Masterstudienganges Online Kommunikation MOK in der Küche der AWO am Zepziger Weg über 4 Stunden zahlreiche Kostenproben zubereitet. Wir danken der AWO für die Bereitstellung der Großküche.

Von rechts: Abdullah Al-Kuhhali erläutert die zahlreichen Speisen und stellt Chefkoch Mohamad Mamoun ALSAGHIR mit seinem Team vor

World Melange (im Wiederaufbau) unter der Leitung von Alhassan D. NADJOMBE spielte anschließend zum Tanz.

Link zu dem Beitrag des Regionalfernsehen

Der Link zu den Bildern von dem Stadtarchivar Joachim Hennecke: <Galerie 9. Januar 2017>

Ganz herzlichen Dank für die Gespäche und Vorschläge und an die zahlreichen aktiven Helfer!  Die Bilder in der Galerie zeigen auch diese vielen helfenden Hände, die hier immer selbständig mitarbeiten.

Wir werden die zahlreichen Anregungen bezüglich des direkten Handlungsbedarf so gut wie möglich aufgreifen.

World Melange – Regelmäsige Trommelworkshops Freitags 16:00 bis 20:00 (2 mal monatlich)-> Wer mitspielen will (ob Trommel oder anderes Instrument soll sich bitte bei montagsforum@t-online.de anmelden

Auszug aus dem Bericht der Mitteldeutschen Zeitung, MITTWOCH 11.01.2017, Seite 9:

„… Lokales

Abwechslung für viele Flüchtlinge

INTEGRATION Beim Neujahrsempfang des Internationalen Stammtisches in Bernburg treffen sich die Kulturen.

VON MAXIMILIAN MÜHLENS
BERNBURG/MZ – Schon auf der Straße hört man am Montagabend die Trommelklänge, die aus dem „Hotel Wien“ dringen. Mehrere afrikanische Flüchtlinge sitzen in einem Halbkreis zusammen und schlagen rhythmisch mit ihren Händen auf die Felle ihrer Trommeln. Eine Frau, die ebenfalls aus Afrika stammt, tanzt und summt mit den Klängen. Kurze Zeit später gesellen sich zu ihr mehrere Männer aus Syrien, die mit ihr tanzen. Um sie herum stehen viele weitere Menschen, die klatschen oder die Szenerie mit ihren Smartphones festhalten.Der Internationale Stammtisch des Bernburger Montagsforums hatte zu einem Neujahrsempfang in das Kulturzentrum geladen, mit dem gleichzeitig auch das zweijährige Bestehen des Stammtisches gefeiert wurde. „Der heutige Empfang ist vor allem für die Flüchtlinge, die in Bernburg ein neues Zuhause gefunden haben, gedacht“, erklärte Professor Erich Buhmann, Organisator des Montagsforums….
[Ende des Auszugs, mehr als E-PAPER bei MZ-WEB.de oder bei MZ-Online
http://www.mz-web.de/bernburg/integration–abwechslung-fuer-viele-fluechtlinge-25517972 oder in der Papierausgabe vom 11. Januar 2017]

———————————-

 

STELLUNGNAHME: Glaubwürdigkeit versus Handlungsfähigkeit

Dokumentation zum Bernburger Montagsforum am 21. März 2016
um 19:00 im Restaurant MAXIMVS, Saalplatz 3, 06406 Bernburg
Glaubwürdigkeit versus Handlungsfähigkeit

Nur ein Dreier-Bündnis aus CDU, SPD und Grünen hat in Sachsen-Anhalt nach der Landtagswahl am 13. März 2016 scheint eine stabile Mehrheit zu ermöglichen.
Wie weit sollen die Parteien gehen ohne Ihre Glaubwürdigkeit, die ja gerade massiv angezählt wurde, zu verlieren?
NACH PARTEIÜBERGREIFENDER DISKUSSION mit einer Reihe von Stadt- und Kreistagsabgeordneten und einer Reihe von engagierten Bürgern über die „GLAUBWÜRDIGKEIT DES POLITISCHEN HANDELNS NACH DER LANDTAGSWAHL“ haben wir eine KLEINE STELLUNGSNAHME veröffentlicht.

STELLUNGNAHME DES BERNBURGER MONTAGSFORUM ZUR REAKTION AUF DAS ERGEBNIS DER LANDTAGSWAHL AM 13. MÄRZ 2016 IN SACHSEN-ANHALT

Am 1. April 2016 werden in einem Kleinen Parteitag Bündnis 90 / Die Grünen und am 2. April die SPD in einem Sonderparteitag über die Aufnahme der Koalitionsverhandlungen in einem Dreier-Bündnis aus CDU, SPD und Grünen entscheiden. Die Teilnehmer des parteiübergreifenden Bernburger Montagsforum am 21. März gehen davon aus, dass die VertreterInnen der beiden kleineren Partner für diese Verhandlungen stimmen werden.

Diese Verhandlungen sind ein Ergebnis der Landtagswahl. Gemäß Wahlforschung haben drei Viertel der AfD Wähler diese Partei nicht aus inhaltlichen Erwägungen, sondern lediglich als Protest gewählt. Diesen Protest müssen die anderen Parteien ernst nehmen. Neben der Angst vor den unbekannten Flüchtlingen gibt es auch den Protest gegen die soziale Ungerechtigkeit.

In Anbetracht dieses Wählerprotestes darf ein „Weiter so“ nicht sein. So darf beim Wähler nicht der Eindruck entstehen, dass nur um der Macht willen die vom Wähler kritisierten Schieflagen der bisherigen Landespolitik, wie beispielsweise im Bildungs- und Sozialbereich, nicht verbessert werden.

In den Verhandlungen müssen die Positionen der jeweiligen Parteien deutlich erkennbar verhandelt werden.

Insbesondere braucht es eine Wende in der Bildungspolitik. Das hohe Potential an Protestwählern weist darauf hin, wieviel Bedarf an politischer Bildung in Sachsen-Anhalt besteht. Ohne eine spürbar verbesserte personelle Ausstattung der Schulen wird dies nicht zu erreichen sein. Weiterhin muss eine auskömmliche Finanzausstattung der Kommunen sichergestellt werden.

Prof. Erich Buhmann, für das Bernburger Montagsforum

————————

Hintergründe:

Übereinstimmung der Zielsetzungen zur Landtagswahl 2016 nach Wahlautomat (Widergabe ohne Prüfung, aber wohl realistisch)
Übereinstimmung der Zielsetzungen zur Landtagswahl 2016 nach Wahlautomat

(Widergabe ohne Prüfung, aber wohl realistisch)

Wesentliche Knackpunkte, wie diese zum Beispiel auch in der Mitteldeutschen Zeitung vom 15. März 2016 auf Seite 2 zusammengestellt wurden, sind die grundsätzlichen Unterschiede zu Fragen in den Bereichen Integration, Familienpolitik, Braunkohle, Elbe- und Saaleausbau, Bildung und Innere Sicherheit.

Wir wollen mit Bernburger Politikern und Wählern vor Ort mögliche Kompromisslinien diskutieren. Über eine rege Beteiligung würden wir uns freuen. Die parteiübergreifende öffentliche Diskussion soll den jeweiligen Parteigremien dann vorgetragen werden.

Diskussion der Auswirkungen der Landtagswahl 2016 in Sachsen-Anhalt
Das Ergebnis der Landtagswahl am 13. März 2916 in Sachsen-Anhalt:
Wahlberechtigt: 1,9 Mill., Abgegebene Stimmen: 1,15 Mill. (Wahlbeteiligung 61.1 %)

CDU:                29,8%   (-2,8%)
AfD:                 24,2%   (+24,2%)
Linke:               16,3%   (-7,4%)
SPD:                10,6%   (-10,9%)
Grüne:             5,2%  (-1,9%)
FDP:                4,9%  (+1,1%)
Sonstige:          9,0%  (+2,2%)

3/4 der Wähler haben die AfD aus Protest gewählt, nur die Minderheit von einem Viertel hat die AfD aus Überzeugung gewählt (laut infratest dimap am 14.3.2016)

Link zu Analyse der Wahlen in ARD Tageschau.de (Stand: 13.03.2016 )

—————–

Viele Wahlforscher gehen davon aus, dass aufgrund des hohen Protestanteiles der Wähler die neue rechte Partei rasch wieder in sich zusammenbricht, da das Thema der Angst aus dem zweiten Halbjahr 2015 vor so vielen Flüchtlingen in so kurzer Zeit kein Dauerthema sein würde. Weiterlesen

Dokumentation zum Kandidaten Karussell zur Landtagswahl am 13. März 2016

DIREKTKANDIDATEN_2016

nach Dialog mit SPD, B'90/Die Grünen die Fortsetzung mit den Direktkandidatinnen bzw. Direktkandidaten Die LINKE, der CDU und der FDP
nach Dialog mit SPD, B’90/Die Grünen die Fortsetzung mit den Direktkandidatinnen bzw. Direktkandidaten Die LINKE, der CDU und der FDP

Mit den Direktkandidaten im Wahlkreis 21 im Gespräch

Am 27. Januar 2016 wurde die amtliche Liste der Direktkandidaten für den Wahlkreis 21 um Bernburg bekannt gegeben. Für den neuen Landtag können Bernburger mit Ihrer Erststimme zwischen folgenden Kandidatinnen und Kandidaten wählen:
Frau Birke Bull (Die Linke), Katja Raab (FDP), Sarah Sauermann (AfD),
Jürgen Weigelt (CDU), Hagen Neugebauer (SPD) und Anton Spitz (Bündnis 90 / Die Grünen).
Im Monat Februar führten wir hierzu Gesprächsabende mit den Kandidaten, damit Sie sich hautnah ein Bild von den Kandidaten machen können. Von den Kandidaten werden durch die gute Platzierung neben dem Gewinner des Direktmandates wohl sogar zwei weitere unserer Direktkandidaten in den Landtag ein ziehen. Es war eine gute Zeit um sich mit den Kandidaten persönlich vertraut zu machen und die eigenen Vorstellungen vorzubringen. Es geht in dieser Wahl vor allem um die Zweitstimme für die Partei, die die Zusammensetzung des Landtags bestimmt. Wird es erneut nur zu einer großen Koalition wie in Berlin reichen, oder werden andere Konstellationen durch den Wähler möglich?

Wir wollten die Direktkandidaten persönlich kennen lernen und hatten Sie gefragt welche Ziele Sie für die nachhaltige Entwicklung von Bernburg und Nienburg haben.

Weiterhin freuten wir uns über den Dialog mit Karin Brandt, die auf dem Platz 7 der Landesliste der Freien Wähler für den Landtagswahlkampf antritt.

Für ein Gespräch mit der Kandidatin der AfD warten wir derzeit noch auf einen Terminvorschlag.

Dokumentation: Kandidatin Katja Raab für die Landtagswahl am 13. März 2016 stellt sich vor

Dokumentation: Montag, 29. Februar 2016: Beginn 19:00 | MAXIMVS
Reihe Direktkandidaten im Wahlkreis Bernburg für die Landtagswahl am 13. März 2016:

Katja Raab
Portrait Kandidatin Katja Raab

Persönliches Ergebnis als Kandidat für den Landtagswahlbezirk Bernburg:
Frau Katja Raab (FDP):                2016: 6,4% , 2011: X

Die Direktkandidatin Frau Katja Raab stellte sich am 29. 2.2016 im Bernburger Montagsforum persönlich vor. Die lebhafte Diskussion moderierte Dr. Reinhard Dasbach.

Montagsforum mit Moderator Dr. Reinhard Dasbach und Katja Raab, FDP Direktkandidatin im Wahlkreis 21 zur Landtagswahl 2016
Montagsforum mit Moderator Dr. Reinhard Dasbach und Katja Raab, FDP Direktkandidatin im Wahlkreis 21 zur Landtagswahl 2016
Teilnehmer des Gesprächs mit Katja Raab am 29,2,2016
Teilnehmer des Gesprächs mit Katja Raab am 29,2,2016

Ein Kurzbericht zu der inhaltlichen Diskussion folgt noch.

Katja Raab, FDP Direktkandidatin am 29.2.2016 im Bernburger Montagsforum
Katja Raab, FDP Direktkandidatin am 29.2.2016 im Bernburger Montagsforum

Die Bilder von Herrn Hennecke können in dieser Galerie zum 29.2.2016 eingesehen werden.
Kontakte zu Katja Raab: www.katjaraab.de  www.facebook.com/katjaraabhalle

Link zu den Antworten von Katja Raab bei Wahlinfo+

Motto der FDP zur Landtagswahl 2016:
Sachsen-Anhalt hat viele Potenziale. Machen wir was draus!

Link zum Kurzwahlprogramm Ihrer Partei: Kurzwahlprogramm der FDP zur Landtagswahl 2016

DOKUMENTATION: Reihe Kandidaten für die Landtagswahl – mit Jürgen Weigelt, MdL

Dokumentation: Montag, 22. Februar 2016: Beginn 19:00 | MAXIMVS
Reihe Direktkandidaten im Wahlkreis Bernburg für die Landtagswahl am 13. März 2016:

Landtagsabgeordneter Jürgen Weigelt, Bernburg
Landtagsabgeordneter Jürgen Weigelt, Bernburg

Der Landtagsabgeordnete Jürgen Weigelt stellte sich an diesem Abend sehr persönlich vor. Er beschrieb seinen langen zielstrebigen Weg von dem was in der früheren DDR wohl als  „Revolutzer“  galt zum heute eher konservativen Landtagsabgeordneten. Er ging dabei auf viele Fragen der Bernburger Gäste und Politiker anderen Parteien ein.

Jürgen Weigelt, MdL führt aus ....
Jürgen Weigelt, MdL führt aus ….
Dialog der Bernburger Parteien....
Dialog der Bernburger Parteien….

Weitere Bilder von Joachim Hennecke finden Sie in der kleinen Galerie zum 22. Februar 2016
(kurzer Bericht folgt noch an)

Moderation: Prof. Erich Buhmann
Homepage von MdL Jürgen Weigelt:
http://www.weigelt-bernburg.de/
Hintergrund zu Landtagsabgeordneten Jürgen Weigelt bei Wahlinfo +

Dokumentation: Reihe Kandidaten für die Landtagswahl – mit Birke Bull, MdL

Dokumentation: Montag, 15. Februar 2016: Beginn 19:00 | MAXIMVS
Reihe Kandidaten für die Landtagswahl am 13. März 2016:
Große Resonanz zum Gespräch mit der Landtagsabgeordnete Birke Bull

Moderation: Prof. Erich Buhmann

Portrait Birke Bull, MdL
Portrait Birke Bull, MdL

Zahlreiche Teilnehmer kamen am Montag, den 15 Februar 2016 zum Bernburger Montagsforum um die Landtagsabgeordnete Birke Bull zu hören und mit Ihr zu diskutieren. Die Landesvorsitzende der Partei DIE LINKE Sachsen-Anhalt ist bereits seit der zweiten Wahlperiode Abgeordnete des Landtages Sachsen-Anhalt. Aufgrund des 2ten Platzes auf der Liste Ihrer Partei zur Landtagswahl 2016 wird Birke Bull auch im neuen Landtag die Region als Landtagsabgeordnete vertreten. Die ersten Fragen wurden daher an die Stellvertretende Parteivorsitzende Allgemein zur Ausrichtung des aktuellen Wahlkampfes gestellt.

Montaagsforum am 15. Februar 2016 mit Birke Bull war gut besucht
Montagsforum am 15. Februar 2016 mit Birke Bull, MdL war gut besucht

Das politische Ziel der Linken ist ein Politikwechsel mit rot-rot-grün. Die derzeitigen Hochrechnungen würde dies aber nur als Minderheitsregierung möglich machen, sodass dies Form des Politikwechsels derzeit nicht greifbar ist. Es geht der Partei DIE LINKE daher, wie allen anderen Parteien auch, im Wahlkampf zunächst darum möglichst viele Wähler für die Wahl der eigenen Partei zu gewinnen.

Birke Bull kündigte den Auftakt des Straßenwahlkampfes an. Die Linke wird auf die Bürger zu gehen, in Geschäfte gehen und mit den Bürgern über deren Anliegen sprechen. Auf Anfrage von Stadträtin Karin Brandt, ehemalige Ortsbürgermeisterin von Aderstedt, kündigt Frau Bull den Besuch der Orte und Ortsteile um Bernburg, wie Aderstedt am 3. März an.

Montagsforum am 15. Februar 2016 mit Birke Bull, MdL war gut besucht
Montagsforum am 15. Februar 2016 mit Birke Bull, MdL

Zu der zweiten Themenrunde, der Gestaltungsmöglichkeit einer Landtagsabgeordneten für die Region,  zitierte Stadtrat Balzer den Oberbürgermeister Henry Schütze mit dem Satz: „… Die Änderung des bis dahin ausgewogenen Kinderförderungsgesetzes (KiFöG) durch den Landtag war ein Schlag ins Kontor…“ (In : Bernburgs Oberbürgermeister Henry Schütze im Interview: Flüchtlingspolitik und Finanzen der Stadt sind prägend | Bernburg – Mitteldeutsche Zeitung – 15.01.2016)

Quelle: http://www.mz-web.de/bernburg/bernburgs-oberbuergermeister-henry-schuetze-im-interview-fluechtlingspolitik-und-finanzen-der-stadt-sind-praegend,20640898,33530598.html#plx375411553)

Dem hält Birke Bull klar entgegen: Die grundsätzliche Unterfinanzierung der Kommunen ist nicht akzeptabel. Die Ziele der Verbesserungen der Betreuung durch das Kinderförderungsgesetz sind aber ein ganz wesentlicher Beitrag für die Verbesserung der Lebenssituation unserer Kleinsten, die unsere Zukunft darstellen. Der Landtag hat die Finanzierung des Kinderförderungsgesetz prüfen lassen. Das Gesetz war durch finanziert. Die Haushaltsprobleme der Stadt Bernburg müssen daher auch erheblich andere Gründe haben.

Neben den interessierten Bernburger, den Vertretern der hiesigen SPD, der Partei Die Linken, des B90/Die Grünen und der Freien Wähler haben auch zwei Syrer aus dem Wohnheim bei Aderstedt an der Veranstaltung teilgenommen. Frau Bull hat hierzu ihre erfreuliche Begegnung mit der Integration mit Syrern im ländlichen Amesdorf berichtet.

Zwei Gäste aus Syrien
Zwei Gäste aus Syrien

Die Teilnehmer waren sich mit Birke Bull einig, dass die Integration der 800 Neubernburger aus Kriegsgebieten ein wichtiger Brennpunkt in den nächsten Monaten sein wird. Die Stadt Bernburg hat – wie Moderator Buhmann einbrachte – dank dieser Zuwanderung im Jahr 2015 erstmals seit Jahrzehnten (!) eine positive Einwohnerbilanz erhalten. Entsprechend des bisherigen Trends hätte Bernburg wiederum knapp 1 %, also derzeit rund 300 Einwohner verloren. Anstatt hat Bernburg nun zum 31.12.2015 einen Zuwachs von 400 Einwohner verzeichnet.  (Siehe Onlinebericht: Altkreis Bernburg Erstmals Einwohnerzuwachs nach der Wende verzeichnet von Torsten Adam am 3.2.2016 in der Mitteldeutsche Zeitung-Bernburg).

Quelle: http://www.mz-web.de/bernburg/altkreis-bernburg-erstmals-einwohnerzuwachs-nach-der-wende-verzeichnet,20640898,33708434.html

Die Teilnehmer waren sich einig, dass hier eine große Chance aber natürlich auch eine große Herausforderung liegt, in der der zukünftige Landtag wichtige Weichen für die Finanzierung über die Ein- und Abforderung von Bundesmitteln stellen muss. Weiterhin muss der Landtag für eine möglichst hohe Endbürokratisierung der Abläufe für Integration in Gesellschaft und Beruf sorgen, soweit dies von der Seite der Landesregierung zu Verantworten ist.

Wie danken Frau Bull für das zweistündige Gespräch, das hier nur kurz wiedergegeben werden konnte.
Bilder von Herrn Joachim Hennecke: Galerie zur Gesprächsrunde mit Birke Bull, MdL am 15.2.2016

Weitere Hinweise zum Landtagswahlkampf von Frau Birke Bull:
Das Motto der LINKEN für die kommende Landtagswahl:
Ein Land zum Leben. Ein Land zum Bleiben.

Link zum dem Landtagswahlprogramm 2016 Partei DIE LINKE: Wahlprogramm

Birke Bull: „Ich bin leidenschaftliche Bildungspolitikerin der LINKEN und seit 1998 im Landtag aktiv. „Was Bildung schafft, ist sozial“ ist meine These, zu der ich gern mit Ihnen ins Gespräch kommen möchte.
Politik, die im eigenen Saft schmort, kann nicht erfolgreich sein. Positionen müssen immer wieder mit gesellschaftlichen und politischen Partnerinnen und Partnern diskutiert werden und erfahren dadurch nicht selten noch Veränderungen, bevor sie den Test auf Alltagstauglichkeit bestehen müssen. Ich freue mich also beim Montagsforum auf Ihre Sicht der Dinge, auf angeregten Austausch und im besten Sinne gewinnbringende Gespräche.

Antworten der Landtagsabgeordneten Birke Bull auf die Fragen von wahlinfo+

Anton Spitz

Anton Spitz ist Direktkandidat des Bündnis 90 / Die Grünen für Landtagswahl 2016 und hatte sich in der Reihe der Direktkandidaten für die Landtagswahl am 8.2.2016 vorgestellt:

Anton Spitz, B'90/Die Grünen aus Bernburg
Anton Spitz, B’90/Die Grünen aus Bernburg

Anton Spitz, als Zimmerermeister in Bernburg bekannt, tritt als Kandidat der Grünen im Landtagswahlkreis 21 an.
Kontakt über Kreisverband: http://www.salzlandgrüne.de/
Kontakt über Stadtratsfraktion in Bernburg: http://stadtrat-gruene-bernburg.de

Persönliches Ergebnis als Kandidat für den Landtagswahlbezirk Bernburg:
Anton Spitz (B 90/Die Grünen):                2016: 3,4% , 2011: (5,9)%

Über Anton Spitz und seinen politischen Zielen, die Antworten auf die Fragen zu wahlinfo+:
Wofür stehe ich?
Als Mann vom Bau stehe ich für:
• Ökologisches, umweltschonendes und energiebewusstes Bauen
• Gesundes schadstofffreies Wohnen, Arbeiten und Lernen.
Was möchte ich für Sachsen-Anhalt erreichen?
Unser Land lebenswerter gestalten durch Verbesserung des ÖPNV. Ausbau des Tourismus, besonders für Radler und Wassersportler.
Leerstand und Wohnungsnot in den Innenstädten abbauen und optimieren.
Regenerative Energien und deren Speichermöglichkeiten besser nutzen. Weiterlesen

Kommentare deaktiviert für Anton Spitz Veröffentlicht unter

Wahlen – Allgemeine Anmerkungen

Die geringen Wahlbeteiligungen bei den demokratischen Wahlen sowohl bei Bürgermeister-, bei Kommunal-, Landes- und Bundeswahlen ist ein deutliches Zeichen für die geringe Bedeutung die den demokratischen Gremien zu gesprochen werden.

Das Bernburger Montagsforum will dazu beitragen, Politik transparent zu machen. Daher führen wir hier auch immer die Diskussionen mit den Kandidaten vor der Wahl und stellen eine kleine Zusammenfassung ein.

13.03.2016: Die Wahlbeteiligung an der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt lag im Jahr 2016 bei 61 %, ganze 10 Prozent höher als bei der Landtagswahl 2011, aber immer noch deutlich geringer als in anderen Bundesländern.

Die Hälfte der Neuwähler haben sogenannte Rechtspopulisten gewählt, die leider durch gut und klar gestaltete Plakate, aber auch durch rhetorische Ausfälligkeiten aufgefallen ist. Diese Rechtsalternativen wurden aus dem Stand zweitstärkste Partei im Landtag 2016 in Sachsen-Anhalt. Nahezu gleich viele Menschen haben die neuen Rechtskonservativen  gewählt wie Linkspartei und SPD zusammen. Der Erfolg ist auf der einen Seite ein PROTEST aufgrund der grundsätzlichen UNZUFRIEDENHEIT, aber auch Ausdruck von völlig herbeigeredeter ANGST vor den FREMDEN, den Flüchtlingen.

TAZ-Online am 16.03.2016 zum Ergebnis der Landtagswahlen 2016 in Sachsen-Anhalt: „…Es erscheint als geradezu kurioses Missverständnis, dass fast die Hälfte der AfD-Wähler sich von den Rechten mehr soziale Gerechtigkeit erhofft – von einer Partei, die Hartz IV und den Spitzensteuersatz senken und den Mindestlohn gleich ganz abschaffen will…Die Regierungsbildung wird nun eine Bastelaufgabe besonderer Art. Die gebeutelte SPD wird vermutlich aus Staatsräson mit den Grünen und der CDU koalieren – wohl wissend, dass sie damit als ewiger Juniorpartner ihren Niedergang eher beschleunigt als aufhält…“

Für die lokale Zielsetzung des Bernburger Montagsforums, Politik transparenter zu machen ist das starke abschneiden dieser Protestpartei, die leider im wesentlichen aus der Hetze gegen Ausländer Stimmung macht, eine Herausforderung, aber auch eine Zäsur bezüglich wirksamer Vermittlungsformen.


Kurzdokumentation: Mittwoch 20. Januar 2016: 18:00 bis 21:00 Uhr
Grosse Resonanz: Forum “Du bist Politik – Kritik erwünscht” als Teil der Kampagne der Landeszentrale für politische Bildung “Demokratie stärken – Du bist Politik”.
In den Kreis- und den kreisfreien Städten finden im Januar und Februar 2016 jeweils eines dieser Foren statt. Eingeladen wird dazu von der Landeszentrale für politische Bildung. In Bernburg fand diese Veranstaltung in der Gedenkstätte „Euthanasie“ Bernburg, Olga-Benario-Straße 16 statt. Die rund dreißig Teilnehmer in Bernburg waren sehr beeindruckt von dem innovativen Beteiligungsformat.

Die Lokalredaktion der Mitteldeutschen Zeitung in Bernburg berichtet am 22.1.2016 darüber online:

Beim Forum „Du bist Politik: Kritik erwünscht“ begegnen sich Bürger und Landtagskandidaten in Bernburg gleichberechtigt. Sachlich wie kontrovers diskutieren sie in fast familiärer Runde, nachdem sie zuvor ihre Erwartungen, Wünsche und Versprechen schriftlich formulierten…. <Link:Bürger und Landtagskandidaten auf Augenhöhe >
Kommentare deaktiviert für Wahlen – Allgemeine Anmerkungen Veröffentlicht unter

Dokumentation: ROSENMONTAG mit MUSIK und Kandidat Anton Spitz

http://www.salzlandgrüne.de/Montag, 8. Februar 2016: Beginn 19:00 | MAXIMVS
Dokumentation: ROSENMONTAG mit Musik zum Bernburger Montagsforum!
"</a
Hobbymusikanten waren dem Karneval gemäß eingeladen Ihre Instrumenten mit zu bringen. … Jeanne Colgan hatte Ihre Gitarre und passende Lieder mitgebracht
und Anton Spitz stellte sich in der Reihe der Direktkandidaten für die Landtagswahl vor:

Anton Spitz, B'90/Die Grünen aus Bernburg
Anton Spitz, B’90/Die Grünen aus Bernburg

Anton Spitz, als Zimmerermeister in Bernburg bekannt, tritt als Kandidat der Grünen im Landtagswahlkreis 21 an.
Kontakt über Kreisverband: http://www.salzlandgrüne.de/
Kontakt über Stadtratsfraktion in Bernburg: http://stadtrat-gruene-bernburg.de
Über Anton Spitz und seinen politischen Zielen, die Antworten auf die Fragen zu wahlinfo+:
Wofür stehe ich?
Als Mann vom Bau stehe ich für:
• Ökologisches, umweltschonendes und energiebewusstes Bauen
• Gesundes schadstofffreies Wohnen, Arbeiten und Lernen.
Was möchte ich für Sachsen-Anhalt erreichen?
Unser Land lebenswerter gestalten durch Verbesserung des ÖPNV. Ausbau des Tourismus, besonders für Radler und Wassersportler.
Leerstand und Wohnungsnot in den Innenstädten abbauen und optimieren.
Regenerative Energien und deren Speichermöglichkeiten besser nutzen. Weiterlesen

Dokumentation: Auftakt der Gespräche zur Landtagswahl am 13. März 2016 mit Seluan Al-Chakmakchi

Dokumentation: Montag, 1. Februar 2016: Beginn 19:00 | MAXIMVS
Reihe Direktkandidaten im Wahlkreis Bernburg für die Landtagswahl am 13. März 2016:

Am Montag, den 1. Februar 2016 began der Auftakt der diesjährigen Wahlgespräche zunächst mit einer grundsätzlichen Analyse der Landtagswahl 2016 ins Sachsen-Anhalt.

Als Gesprächspartner hatte Seluan Al-Chakmakchi, Kreisvorsitzender der SPD im Salzlandkreis zu gesagt. Er vertratt den Direktkandidaten für den Landtagswahlkreis der SPD Hagen Neugebauer, der selbst verhindert ist. Im Gespräch mit Seluan Al-Chakmakchi diskutierten wir die zukünftigen Ziele der SPD auf Landesebene und deren Engagement vor Ort.

Seluan Al-Chakmakchi, Kreisvorsitzender der SPD am 1.2.2016 im Gespräch über die Perspektiven der SPD auf Landesebene
Seluan Al-Chakmakchi, Kreisvorsitzender der SPD (Bildmitte) am 1.2.2016 im Gespräch über die Perspektiven der SPD auf Landesebene

Informationen zu dem Direktkandidaten der SPD für den Landtagswahlkreis 21 Bernburg und Umland Hagen Neugebauer sind unter anderen über dem folgenden Link Hagen Neugebauer im Wahlforum Wahlinfo+ abrufbar.

Hagen Neugebauer, SPD im Internet: http://hagen-neugebauer.de/

Neben Herrn Al-Chakmakchi nahm auch Frau Karin Brandt, die auf dem Listenplatz 7 der Freien Wähler antritt und daher für die Erststimme warb an der Diskussion statt.

Die Architektin und Stadträtin in Raguhn-Jeßnitz und für viele noch unbekannte Direktkandidatin Sarah Sauermann, die wir erst nach Bekanntgabe Ihrer Kandidatur kurzfristig eingeladen haben, musste leider aus terminlichen Gründen für diesen Abend absagen. Wir freuen uns daher auf die sicherlich auch kontroverse Auseinandersetzung mit Frau Sauermann zu einem späteren Zeitpunkt

Hinweis: Die Absage für den Gesprächstermin zum 1.2.2016 von Frau Sauermann erreichte uns am 29.1.2016 um 11:37, kurz nach der ersten Aussendung von Presseinformationen, die noch den Zusatz „angefragt“ für Frau Sauermann hatten. Das Gespräch mit Frau Sauermann soll nachgeholt werden.

Dokumentation: Internationaler Neujahresempfang mit Landrat Markus Bauer

Buntes-bbg

DOKUMENTATION: Montag, 25. Januar 2016:Ort: HOTEL WIEN Kulturzentrum

Friedliches Miteinander von Afrikanern, Syrern und Alt-Bernburgern

Bericht zum Neujahresempfang des Internationalen Stammtisches mit Landrat Markus Bauer am 25. Januar 2016

Zu der kleinen Feier zum einjährigen Bestehen des Internationalen monatlichen Bernburger Stammtisches kamen mehr als einhundert Gäste aus über zehn Nationen zu italienischer Pasta und afrikanischer Musik.

neujahr-2016-promo

Landrat Markus Bauer diskutiert mit Kriegsflüchtlingen
Landrat Markus Bauer diskutiert mit Kriegsflüchtlingen

Landrat Markus Bauer begrüßte diese große Gruppe Flüchtlinge und die zahlreichen Bernburger Gäste recht herzlich zum Neuen Jahr. Die zum Teil arabisch sprechenden Neu­bernburger waren sehr angetan, dass der Mitarbeiter des Salzlandkreises, Seluan Al-Chakmakchi, das Grußwort gleich ins Arabische übersetzten konnte. Landrat Markus Bauer bat die Flüchtlinge um Geduld für die Länge der Verwaltungsprozesse und Verfahren, die nicht immer in der Hand der Mitarbeiter des Land­kreises liegen. „Vieles konnte im letzten Jahr Dank des Betreuungskonzeptes verbessert und beschleunigt werden“, erläuterte der Verwaltungschef. Er freue sich, dass der Landkreis alle Flüchtlinge vor dem Winter aus der Notunterkunft in angemessenen Wohnraum umsiedeln konnte und dass die Grundlagenkurse zum Erlernen der deutschen Sprache angeboten werden können. Dieser Erfolg sei der Leistung von vielen Mitarbeitern bei den freien Trägern, den Rettungsdiensten und den Verwaltungen zu verdanken. Die Arbeitsvermittlung werde derzeit in Kooperation mit dem Jobcenter organisiert. Eine große Hilfe für die Anfangsbetreuung sei der Einsatz der in vielen Orten bereits etablierten Soziallotsen. Landrat Bauer forderte die Flüchtlinge auf, sich auf die deutschen Eigenarten, wie die pünktliche Einhaltung von Terminen in der Verwaltung, einzustellen. In Deutschland seien die Gepflogenheiten anders als in den Heimatländern. Im Rahmen der Betreuung sollen diese Punkte vermittelt werden, um Missverstehen vorzubeugen.

Professor Buhmann hielt als Moderator des Bernburger Montagsforums fest, dass Bernburg durch die Ansiedlung weiterer Internationaler Firmen, durch die höheren Anzahlen an inter­nationalen Studenten und durch neu angekommene Kriegsflüchtlinge im vergangenen Jahr noch internationaler geworden ist. Das Erscheinungsbild in den Straßen ist nicht nur vielfäl­tiger, sondern vor allem auch jünger geworden. Die Integration der Internationalen Studenten und der Flüchtlinge geschieht nicht von selbst und benötigt auch etwas Zeit. Für beide Seiten gilt wohl, dass schon das tägliche Hallo auf der Straße wichtig für das Gefühl des Miteinanders ist. Am besten funktioniert die Integration der Kinder in der Schule. Auch ein Arbeitsumfeld oder Vereine und Kirchengemeinden sind fruchtbare Umfelder für Integration. Flüchtlinge haben ein extrem hohes Maß an Eigeninitiative unter Beweis gestellt. Zur Integration ist aber Hilfe zur Selbsthilfe, wie beispielsweise eine höhere Anzahl von Sozialbetreuungskräften, notwendig.

Seit einem Jahr lädt das Bernburger Montagsforum am ersten Montag im Monat regelmäßig Flüchtlinge zum Dialog über deren Fragen zum täglichen Leben in Bernburg ein. Der monatliche Internationale Stammtisch Bernburg bietet einen kleinen Beitrag für einen Austausch zwischen Neu- und Altbernburgern an, in der Regel jeden ersten Montag (je nach Monatslage auch einmal am letzten Montag) im Monat treffen wir uns von 18:00 bis 21:00 im Kulturzentrum Hotel Wien, Ecke Krumbholz/Breite Straße. Räumlich ist dieser internationale Stammtisch dieses Jahr nun vom Restaurant Maximvs in das Hotel Wien umgezogen, um gerade im Winter mehr Raum für Begegnung zu haben.

Junge Flüchtlingsfamile die Ihre Studium abbrechen mussten und nun an der Hochschule Anhalt einen Intensivsprachkurs besuchen
Junge Flüchtlingsfamile die Ihre Studium abbrechen mussten und nun an der Hochschule Anhalt einen Intensivsprachkurs besuchen
Großer Andrang beim Internationalen Neujahresempfang 2016 in Bernburg
Großer Andrang beim Internationalen Neujahresempfang 2016 in Bernburg, Kulturzentrum Hotel Wien

Weil Essen und Musik verbindet, gab es frische italienische Pasta aus der Manufaktur aus der Talstadt und afrikanische Musik. Die Pasta wurde von dem Initiator der neuen Pastamanufaktur Dr. Giorgio Gabriele Locci persönlich präsentiert…mit unterschiedlichen frischen Kräuterfüllungen und herrlichen Soßen!

Elfi Kritzler und Dr. Giorgio Gabriele von La Pastamanufaktur haben persönlich zahlreiche sehr schmackhafte Pastasorten vor Ort aufgewärmt und serviert
Effi Kritzler und Dr. Giorgio Gabriele von La Pastamanufaktur haben persönlich zahlreiche sehr schmackhafte Pastasorten vor Ort aufgewärmt und serviert
Landrat Markus Bauer und Seluan Al-Chakmakch führen zahlreiche Gespräche mit Flüchtlingen
Landrat Markus Bauer und Seluan Al-Chakmakch führen zahlreiche Gespräche mit Flüchtlingen
Alhassan Nadagombo, ehem. Mitglied der Fußballnationalmannschaft von Togo und von Askania leitet die Musikgruppe WORLD MELANGE
Alhassan Nadagombo (Bildmitte), ehem. Mitglied der Fußballnationalmannschaft von Togo und später Spieler von Askania leitet die Musikgruppe WORLD MELANGE

Für die Life Musik sorgte wieder Alhassan Nadagombo, ehemals Nationalfußballspieler in Togo und später aktiv bei Askania, als Musikalischer Leiter von WORLD MELANGE.

Ob aus Afrika oder aus Syrien, fast jeder packt beim Internationalen Stammtisch mit an, trägt Tische und Stühle, teilt Essen und Getränke aus, spült ab und nimmt den Schrubber, um anschließend den Toilettenbereich zu wischen. Dieses Engagement macht die Teilnehmer des Internationalen Stammtisches zuversichtlich, dass die Integration in Bernburg gelingen kann.

Die Organisatoren des Stammtisches bereiten jeweils einen Themenblock mit einem Fach­referenten, internationale Leckerbissen und internationale Musik vor. Es gibt grundsätzlich keinen Alkohol, überwiegend Vegetarisches aber immer jede Menge interessante Gespräche mit in der Regel Vertretern von über zehn Nationen.

Zu den Treffen kommen die Neuangekommenen, die Interesse an der Integration in Bernburg haben. Sie suchen Kontaktpersonen, die ihnen helfen, ihr Deutsch zu verbessern, einen Praktikumsplatz oder einen Verein zu finden. Wer immer Lust und Zeit für einen solchen Austausch hat oder wer sogar bereit ist, dem Neubernburger als Pate für die täg­lichen Fragen in der neuen Umgebung zur Verfügung zu stehen, ist herzlich eingeladen zu den Internationalen Stammtischen zu kommen.

Das Schwerpunktthema des folgenden Termins am Montag, den 07. März 2016 ist ein Workshop des Flüchtlingsrates Sachsen-Anhalt zum Thema Anhörung. Alle weiteren Termine sind jeweils unter der Webseite http://montagsforum.blogsport.eu/ gepostet.
Die Galerie der Bilder von Joachim Hennecke kann hier eingesehen werden:
https://www.dropbox.com/sh/4y4k72s42v5pxp0/AACgNFeRdDwubco6Gw2RHIQ_a?dl=0
Herr Hennecke stellt die Bilder zum Herunterladen zur Verfügung

Link zu dem Bericht des Regionalfernsehens zum Internationalen Empfang in Bernburg am 25. Januar 2015

Dr. Gunnar SCHELLENBERGER

______________________________________________________

Dr. Gunnar SCHELLENBERGER, Gespräch am 31. März 2014
______________________________________________________

Schellenberger
Link zum Lebenslauf von Herrn -> Dr. Gunnar Schellenberger

Dr. Gunnar Schellenberger arbeitet in dem Gespräch zentrale Aufgaben eines Landrates heraus und stellt sich den Bürgern und Vertretern von Mitgliedern aus vier vertretenen Parteien auch der aktuellen Diskussion zu dem politischen Prozess bezüglich der Ansiedlung des Großschlachthofes in Bernburg.
Die Offentheit in der Runde mit einigen Vertretern der Stadträte von Parteien, die sich gegen die Ansiedlung aussprechen hat sehr überzeugt und ist bei den Gästen gut abgekommen.
Dr. Schellenberger hat sich für die Stärkung der Kompetenz der Bürgerbüros ausgesprochen und fordert bereits als Mitglied des Kreistages die Entwicklung eines Radwegkonzeptes für den gesamten Kreis.
______________________________________________________

Link zum Politiker -> Dr. Gunnar Schellenberger:
http://www.drschellenberger.de/index.php
______________________________________________________

VERANSTALTUNGSHINWEIS:
Die direkte Gegenüberstellung der drei KandidatInen für die Wahl zum Landrat des Salzlandkreises am 25.5.2014 ist möglich während der Veranstaltung der Mitteldeutschen Zeitung am
12.05.2014 | Einlass ab 18:00
Öffentliches Wahlforum der MZ mit den drei KandidatIN für den Landrat des Salzlandkreises im Bernburger Theater an der Schloßgartenstrasse.
______________________________________________________

Sabine DIRLICH

______________________________________________________

Sabine DIRLICH, Gespräch am 24. Februar 2014
______________________________________________________

Sabine Dirlich, die Landtagsabgeordnete und langjähriges Mitglied im Kreistag Salzlandkreis stellte sich der Diskussion zur Ihrer Bewerbung als Landrätin
Link zum Lebenslauf -> Landtagsabgeordnete Sabine Dirlich:


Interessierte Bernburger und Vertreter von vier Parteien diskutierten über zwei Stunden mit der energischen Kandidatin.
Frau Dirlich hat als Kandidatin mit sehr großer Sozialkompentenz überzeugt.

______________________________________________________

Link zum Politiker -> Sabine Dirlich
http://www.sabine-dirlich.de/politik/aktuell/
______________________________________________________

VERANSTALTUNGSHINWEIS:
Die direkte Gegenüberstellung der drei KandidatInen für die Wahl zum Landrat des Salzlandkreises am 25.5.2014 ist möglich während der Veranstaltung der Mitteldeutschen Zeitung am
12.05.2014 | Einlass ab 18:00
Öffentliches Wahlforum der MZ mit den drei KandidatIN für den Landrat des Salzlandkreises im Bernburger Theater an der Schloßgartenstrasse.
______________________________________________________

Markus BAUER

____________________________________________________________

Markus BAUER, als Landrat
____________________________________________________________

26.10.2014 Auszug MZ Online:
Erster Arbeitstag
100 Tage im Amt Landrat Markus Bauer: „Ich bin angekommen“

18.07.2014 Erster Arbeitstag
Die Dokumentation der Vereidigung im Regionalfernsehen: [rbwAKTUELL 17.07.14]

Salzlandkreis: Jetzt ist auch die letzte formale Hürde für den neuen Landrat des Landkreises genommen. Am Mittwoch wurde Markus Bauer in seinem neuen Amt vereidigt. Für die nächste Legislaturperiode wird Bauer an der Spitze der Kreisverwaltung stehen, als Chef für mehr als 800 Mitarbeiter. Vor großen Aufgaben und Herausforderungen steht der 42-jährige Politiker, die er in seiner Antrittsrede grob umriss. Der lang anhaltende Applaus der Kreistagsmitglieder dürfte den neuen Landrat in seinen Absichten mehr als bestärkt haben. Auch wir wünschen Markus Bauer in seiner Funktion als Landrat allzeit gutes Gelingen immer mit dem nötigen Feingefühl die richtigen Entscheidungen zu treffen. [rbwAKTUELL 17.07.14]

WIR WÜNSCHEN UNSEREM NEUEN LANDRAT MARKUS BAUER EINEN ERFOLGREICHEN START FÜR SEINE NEUE AUFGABE!

||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||

Markus-Bauer_10Feb14_II
____________________________________________________________

Markus BAUER, Gespräch am 10. Februar 2014
____________________________________________________________
Kurzbericht zum Bernburger Montagsforum am 10. Februar 2014
Markus Bauer, Bürgermeister des Stadt Nienburg (Saale) stellt sich als Kandidat für den Landrat des Salzlandkreises der Diskussion

Mit dem Motto „Ohne Begeisterung ist noch nie etwas entstanden!“ gewann der gebürtige Nienburger als Parteiloser im Jahre 2001 die Wahl zum damals noch ehrenamtlichen Bürgermeister in der Stadt Nienburg (Saale). Seither ist Markus Bauer, inzwischen Mitglied bei der SPD, nicht mehr aus der Politik der Region wegzudenken. Als Kandidat für den Landrat des Salzlandkreises zeichnet sich Markus Bauer somit mit seiner langjährigen Verwaltungs- und Leitungserfahrung als Bürgermeister aus.
Sein Motto, nachdem nicht alles was für das Gemeinwohl wesentlich ist, finanzierbar ist und vieles nur mit der Begeisterung von Ehrenamtlichen möglich ist, hat er bisher in Nienburg unter Beweis gestellt. In unseren immer dünner besiedelten ländlichen Bereichen, die von der Konzentration der Verwaltungen betroffenen sind, muss die Identifikation des Bürgers erhalten bleiben. Hierzu muss die Administration als Service auf die Bürger zu gehen. Auf der einen Seite muss bei der Verringerung von Steuereinkommen weiterhin vor allem Personal eingespart werden. Dies darf aber nicht auf Kosten der Kunden einer politischen Verwaltungseinheit gehen. Mit einem mobilen Bürgerbüro hat Bürgermeister Bauer in Nienburg ein erstes Zeichen in diese Richtung gesetzt.
Die Gesprächsrunde im Bernburger Montagsforum mit den Kandidaten für den Landrat des Salzlandkreises war sich einig, dass die derzeitige Verwaltungsgrenze des Salzlandkreises künstlich ist und dass den Bürgern keine weiteren Verwaltungsstrukturänderungen zugemutet werden dürfen. Die jetzt vorgenommenen Konzentrationen müssen erst in ihrer möglichen Erhöhung der Effizienz umgesetzt werden. Die Verwaltung muss Wege finden, mit ihrem Service auf die Kunden zuzugehen. Diskutiert wurde die Notwendigkeit der schnellen Breitbandverkabelung und die Notwendigkeit von mehr mit Internet zugänglichen Verwaltungsprozessen (sog. „E-Government“).

Eine zentrale Rolle spielt ein gutes Angebot an öffentlichen Nahverkehr. Öffentlicher Nahverkehr muss preiswerter, verlässlich und in einer hohen Dichte über einen längeren Zeitraum angeboten werden, damit der Kunde sein Verhalten darauf einstellen kann. Die Verkehrsverbünde müssen so attraktiv erweitert werden, dass der Bürger sich auf regelmäßig verfügbare Verbindungen verlassen kann. Bürgermeister Bauer engagiert sich für eine dichte direkte Anbindung zwischen Bernburg über Nienburg und Schönebeck nach Magdeburg. Er wird zudem einen Bürgerbus in die Diskussion bringen.

Im Montagsforum wurde weiter davon ausgegangen, das das Schulsterben im ländlichen Raum nun zu Ende kommen muss. Wesentlich ist die Aufhebung der Schuleinzugsbereiche. Ohne die strikte Vorgabe dieser Einzugsbereiche hätten einige Schulen gerettet werden können, was die spätere erfolgreiche Errichtung von privaten Schulen an gleicher Stelle, die nicht dem Diktat der Schuleinzugsbereiche unterliegen, beweisen.
Ein wiederkehrender Knackpunkt sind die Restriktionen, denen Kommunen unterliegen, da viele Aufgaben die für eine lebendiges Nachbarschaft und den Tourismus wesentlich wären, heute als Freiwillige Leistungen der Kommunen eingestuft werden. Dies gilt zum Beispiel für viele der oft im desolaten Zustand kaum befahrbaren Abschnitte der Fernradwege oder etwa auch für die Schaffung von Spielraum für Kinder.

In der Runde wurden viele Einzelfragen aus dem Zuständigkeitsbereich des Landkreises angesprochen. So sieht Herr Bauer die Notwendigkeit der Fremdsprachen-Kompetenz im Internetauftritt und im Besonderen bei den Mitarbeitern der Ausländerbehörde. Die ehrenamtlichen Beauftragten für Ausländer und Behinderte können bei der Größe des Landkreises als Ehrenamtliche ihren Aufgaben kaum gerecht werden und müssten eine Anstellung bekommen. Eine in Nienburg angestrebte Willkommenskultur soll für den gesamten Landkreis als Grundlage alles Verwaltungshandelns gelten.

Die öffentlichen Gespräche mit den anderen Kandidaten finden am Montag, den 24. Februar mit der Landtagsabgeordneten Sabine Dirlich und am Montag, den 31. März mit dem Landtagsabgeordneten Dr. Gunnar Schellenberger jeweils um 19:00 im Restaurant Maximvs am Saalplatz in Bernburg statt.

————————————————————–

Link zum Politiker Markus BAUER:
http://www.spd-bernburg.de/spd-bernburg/
______________________________________________________
VERANSTALTUNGSHINWEIS:
Die direkte Gegenüberstellung der drei KandidatInen für die Wahl zum Landrat des Salzlandkreises am 25.5.2014 ist möglich während der Veranstaltung der Mitteldeutschen Zeitung am
12.05.2014 | Einlass ab 18:00
Öffentliches Wahlforum der MZ mit den drei KandidatIN für den Landrat des Salzlandkreises im Bernburger Theater an der Schloßgartenstrasse.
______________________________________________________

POLITIKER im GESPRÄCH

Kurzportraits von Politkern, die im Bernburger Montagsforum zum Dialog mit interessierten Bürgern waren.
Im Mittelpunkt dieser kurzen Berichte sollen die Personen und deren politischen Ansichten stehen. Alle Beiträge werden nur nach Freigabe der jeweiligen Politiker eingestellt.
Die Reihe beginnt mit Beiträgen aus dem Jahre 2014.

Beitrag am 10. Februar 2014: Markus BAUER (SPD)
Beitrag am 24. Februar 2014: Sabine DIRLICH, MdL (DIE LINKE)
Beitrag am 31. März 2014: Dr. Gunnar SCHELLENBERGER, MdL  (CDU)
sowie jeweils zu Spaziergängen: Dr. Ernst Paul DÖRFLER (Bündnis 90/Die Grünen)