Kategorie: Saaleaue

Ankündigung für Montag 25. Juni 2018: Diskussion des Konzeptentwurf „Integriertes Stadtentwicklungskonzept Bernburg (Saale) 2030 – ISEK 2030“

Montag, den 25. Juni 2018, 19:00- 20:30
Bunge Hörsaal, Altes Rathaus, Markt 17, 06406 Bernburg
Diskussion des Konzeptentwurf „Integriertes Stadtentwicklungskonzept Bernburg (Saale) 2030 – ISEK 2030“.
Moderation: Prof. Erich Buhmann u.a. Fachvertreter für die einzelnen Leitbilder

Seit Dienstag, den 5.6 bis Dienstag, den 3.7.2018 liegt
der erste Entwurf Integriertes Stadtentwicklungskonzept Bernburg (Saale) 2030
zu jedermanns Einsichtnahme und Stellungnahme öffentlich im Rathaus aus (s.a. MZ Bericht vom 14.06.2018).

Der erste Entwurf des kurz als ISEK Bernburg 2030 bezeichneten Konzeptes
ist auch im Internet von der Seite der Stadt Bernburg herunter zu laden:
http://www.bernburg.de/de/details-aktuelles/integriertes-stadtentwicklungskonzept-bernburg-saale-2030-20007138.html
Das Anschreiben zur Offenlegung liegt dieser Nachricht bei. Das Konzept wird im Auftrag der Stadt Bernburg (Saale) vom Stadt- und Landschaftsbüro Stephan Westermann erarbeitet.

Der Entwurf des Integrierten Stadtentwicklungskonzept Bernburg (Saale) 2030 enthält vier sich ergänzende Leitbildvorschläge die so formuliert sind, dass sie eine wünschenswerte aber auch erreichbare Realität im Jahr 2030 beschreiben.
– Bernburg – Stadt an der Saale
– Hochschulstadt Bernburg
– Industriestadt Bernburg:
– Kulturstadt Bernburg:

In der Summe werden mehr als 30 Ziele der Stadtentwicklung, untersetzt mit über 160 Handlungsfeldern formuliert.
Wir werden an diesem Abend versuchen Schwerpunktthemen gegliedert nach den vier Leitbildern zu diskutieren. Weiterlesen

Ostermontagswanderung am 2. April 2018

Einladung zur traditionellen Vogelkundlichen Wanderung am Ostermontag 2018 mit Siegfried Walter.
Treffpunkt: 11:00 bei Reimann

Am Ostermontag am 2. April 2018 lud das Bernburger Montagsforum wieder zur traditionellen Vogelkundlichen Wanderung mit Siegfried Walter ein.
Treffpunkt war wie in den Jahren zuvor 11:00 bei Reimann. Die Wanderung entlang der Saale über gute zwei Stunden war trotz des noch erfolgten Austriebes der Bäume und der noch geringen Anzahl von Frühlingsblüher dank der vielen Erläuterungen von Herrn Walter sehr kurzweilig. Die auf den ersten Blick noch sehr Tod wirkende Vegatation war ein guter Einstieg für die Diskussion des „Stummen Frühlings 2018“.

Die Frühjahresstürme 2018 haben im Auwald zu zahlreichen Windbrüchen geführt
Nachbesprechung bei Reimanns
Bild: Siegfried Walter,  am Ostermontag 2018 nur vereinzelnd: Schwalbenschwanz

Schwerpunkt ist dieses Jahr das Thema „Insekten-Sterben“. Ursachen und Auswirkungen für den Rückgang der Insekten werden am Beispiel der Schmetterlinge von dem langjährigen Naturschutzbeirat und Naturschutzbeauftragten des Salzlandkreises erörtert. Jede qualitative und/oder quantitative Veränderung in einer Nahrungskette hat Auswirkung auf die Arten die Glieder in dieser Kette sind.
Über ein rege Beteiligung an diesem Ostermontagsspaziergang für Jung und Alt freuen sich die Organisatoren.

Bild Siegfried Walter,  am Ostermontag 2018 nur vereinzelnd: Zitronenfalter

Kurzbericht zum Ostermontagsspaziergang 2017 mit Siegfried Walter

17. April 2017: Ostermontagsspaziergang 2017 mit Siegfried Walter
Wie in den letzten Jahren trafen wir uns wieder zum Ostermontagsspaziergang um 11:00 bei Reimann. In diesem Jahr führte wieder Siegfried Walter.

Dokumentation mit Bildern von Joachim Hennecke

Da auch in diesem Winter wieder viele Bäume in der Bernburger Aue gefällt wurden, wollten wir uns auch wieder diesem Thema widmen.

Was sollte in der Bernburger Aue Vorrang haben?
Erholungswald oder Holzgewinnung? (Bild: Siegfried Walter, Januar 2017)
Trotz des zunächst feuchten Aprilwetters interessieren sich wieder zahlreiche Bernburger und deren Ostergäste für den Ostermontagspaziergang mit Siegfried Walter
Hier wurden im Winter 16/17 Eschen herausgenommen

Während der Exkursion wurde deutlich, dass zumindest ein Teil der Holzeinschläge der Herausnahme der schlagreifen Eschen galt, bevor diese großflächig dem Eschentriebsterben zum Opfer vielen. So hatte das die Forstverwaltung auch in der Presse angekündigt.
Wie bei den Holzeinschlägen in den Jahren zuvor entstanden auch bei diesen Fällungen mit schweren Maschinen tiefe Fahrspuren im weichen Boden des Auwaldes. Nicht erkennbar war in welcher Form die Flächen wieder aufgeforstet werden sollen. Bei der Vielzahl der Forsteinschläge im vergangenen Winter waren wohl auch Fällung zur wirtschaftlichen Nutzung entsprechend der im aktuellen Forsteinrichtungsplanes. Dies konnte aber im Rahmen dieser Exkursion nicht beurteilt werden. Für die offenen Fragen muss das Gespräch mit dem Revierförster gesucht werden.

Noch nicht abgeholtes Eschenholz (oben mit geringer Menge älteren Eichenholz)
Entlang der Saale konnten auch immer wieder Spuren sehr aktiver Biber entdeckt werden

nach zweieinhalb Stunden beschenkte Herr Walter die kleineren und größeren Kinder mit Abzügen seiner zahlreichen einmaligen Tierbilder zum Abschied

Hier der Link zu den schönen Bildern der Ostermontagsexkursion 2017 mit Siegfried Walter von Joachim Hennecke. Herzlichen Dank an beide!
Wir freuen uns auf ein Wiedersehen zum nächsten Ostermontagsspaziergang.

Zum Abschluss aber noch ein versprochener Schnappschuss von Siegfried Walter:

Krickente – ein Belegfoto zum Ostermontag 2017 nachgereicht von S. Walter

TOURISMUS entlang der Saale

Bedeutung von Fernradwegen für den lokalen Tourismus, am Beispiel der Elbe
Anmerkungen von Dr. Ernst Paul Dörfel auf der Grundlage der Online-Veröffentlichung in der Mitteldeutschen Zeitung vom 5.3.2016:
Radtourismus-Boom in Sachsen-Anhalt Der Elberadweg bringt Region Millionen

Elbe-Tourismus stellt Güterschifffahrt wirtschaftlich in den Schatten.
Die Fernrad-Touristen auf dem Elberadweg haben 2015 allein in Sachsen-Anhalt (300 Elbkilometer) für ein Umsatzvolumen von 127,5 Millionen Euro gesorgt. Diese Zahl hat der Magdeburger Tourismusverband Elbe-Börde-Heide genannt (Mitteldeutsche Zeitung, – Link s.o. vom 5.3. 2016,: „Der Elberadweg bringt Region Millionen“).

Die durchschnittliche Ausgaben der Fernradler betrugen pro Tag und Person 73 Euro. Insgesamt 210 Beherbergungsbetriebe und elf Gaststätten in Sachsen-Anhalt besaßen 2015 das Qualitätssiegel „Radfreundlich am Elberadweg“. Das meiste Lob der Radler entlang des Elberadweges gab es für die ursprüngliche Natur, die schöne Landschaft und die gut ausgebauten Radwege. Die Wiederkehrbereitschaft liegt mit 83 Prozent auf dauerhaft hohem Niveau. Mehr als 91 Prozent der Befragten wollen den Elberadweg im Bekanntenkreis weiter empfehlen.

Die Zahl von 127,5 Mio Umsatz macht die Beliebtheit des Elberadwegs spürbar und deutlich. Die Menschen sind begeistert von der Landschaft, weil sie einzigartig in Deutschland ist, wie ich immer wieder auf meinen Lesereisen feststelle. Die Flusslandschaft der Elbe ist eben noch relativ naturnah, so was gibt es anderwo nicht, und das wird direkt bei einem Radurlaub erfahren.

Für eine wirtschaftliche Gesamtbetrachtung des Elberadweges kämen noch die Einnahmen in den Bundesländern Sachsen, Brandenburg , Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern hinzu, wenn man sich auf die Mittel- und Oberelbe beschränkt. Dieser Wert dürfte mit Sicherheit über 250 Mio. Euro pro Jahr liegen. Zum Vergleich: Der Umsatz der sechs Sächsischen Binnenhäfen Oberelbe GmbH (SBO) betrug im Jahre 2015 ganze 18 Millionen Euro (SZ online 03.02.2016). Neben diesen sechs Häfen der SBO kämen entlang der Mittel- und Oberelbe nur noch die Häfen Aken und Wittenberge hinzu, denn der Hafen Magdeburg wird ganz überwiegend über den Mittellandkanal und nicht über die Elbe angefahren. In einer vergleichenden Betrachtung kommt man zu dem Ergebnis, dass das wirtschaftliche Gewicht des Elbetourismus das der Güterschifffahrt um mehr als eine Zehnerpotenz übertrifft!                                           Dr. Ernst Paul Dörfler, 21.3.2016


 

Kommentare deaktiviert für TOURISMUS entlang der Saale Veröffentlicht unter

STELLUNGNAHME: Glaubwürdigkeit versus Handlungsfähigkeit

Dokumentation zum Bernburger Montagsforum am 21. März 2016
um 19:00 im Restaurant MAXIMVS, Saalplatz 3, 06406 Bernburg
Glaubwürdigkeit versus Handlungsfähigkeit

Nur ein Dreier-Bündnis aus CDU, SPD und Grünen hat in Sachsen-Anhalt nach der Landtagswahl am 13. März 2016 scheint eine stabile Mehrheit zu ermöglichen.
Wie weit sollen die Parteien gehen ohne Ihre Glaubwürdigkeit, die ja gerade massiv angezählt wurde, zu verlieren?
NACH PARTEIÜBERGREIFENDER DISKUSSION mit einer Reihe von Stadt- und Kreistagsabgeordneten und einer Reihe von engagierten Bürgern über die „GLAUBWÜRDIGKEIT DES POLITISCHEN HANDELNS NACH DER LANDTAGSWAHL“ haben wir eine KLEINE STELLUNGSNAHME veröffentlicht.

STELLUNGNAHME DES BERNBURGER MONTAGSFORUM ZUR REAKTION AUF DAS ERGEBNIS DER LANDTAGSWAHL AM 13. MÄRZ 2016 IN SACHSEN-ANHALT

Am 1. April 2016 werden in einem Kleinen Parteitag Bündnis 90 / Die Grünen und am 2. April die SPD in einem Sonderparteitag über die Aufnahme der Koalitionsverhandlungen in einem Dreier-Bündnis aus CDU, SPD und Grünen entscheiden. Die Teilnehmer des parteiübergreifenden Bernburger Montagsforum am 21. März gehen davon aus, dass die VertreterInnen der beiden kleineren Partner für diese Verhandlungen stimmen werden.

Diese Verhandlungen sind ein Ergebnis der Landtagswahl. Gemäß Wahlforschung haben drei Viertel der AfD Wähler diese Partei nicht aus inhaltlichen Erwägungen, sondern lediglich als Protest gewählt. Diesen Protest müssen die anderen Parteien ernst nehmen. Neben der Angst vor den unbekannten Flüchtlingen gibt es auch den Protest gegen die soziale Ungerechtigkeit.

In Anbetracht dieses Wählerprotestes darf ein „Weiter so“ nicht sein. So darf beim Wähler nicht der Eindruck entstehen, dass nur um der Macht willen die vom Wähler kritisierten Schieflagen der bisherigen Landespolitik, wie beispielsweise im Bildungs- und Sozialbereich, nicht verbessert werden.

In den Verhandlungen müssen die Positionen der jeweiligen Parteien deutlich erkennbar verhandelt werden.

Insbesondere braucht es eine Wende in der Bildungspolitik. Das hohe Potential an Protestwählern weist darauf hin, wieviel Bedarf an politischer Bildung in Sachsen-Anhalt besteht. Ohne eine spürbar verbesserte personelle Ausstattung der Schulen wird dies nicht zu erreichen sein. Weiterhin muss eine auskömmliche Finanzausstattung der Kommunen sichergestellt werden.

Prof. Erich Buhmann, für das Bernburger Montagsforum

————————

Hintergründe:

Übereinstimmung der Zielsetzungen zur Landtagswahl 2016 nach Wahlautomat (Widergabe ohne Prüfung, aber wohl realistisch)
Übereinstimmung der Zielsetzungen zur Landtagswahl 2016 nach Wahlautomat

(Widergabe ohne Prüfung, aber wohl realistisch)

Wesentliche Knackpunkte, wie diese zum Beispiel auch in der Mitteldeutschen Zeitung vom 15. März 2016 auf Seite 2 zusammengestellt wurden, sind die grundsätzlichen Unterschiede zu Fragen in den Bereichen Integration, Familienpolitik, Braunkohle, Elbe- und Saaleausbau, Bildung und Innere Sicherheit.

Wir wollen mit Bernburger Politikern und Wählern vor Ort mögliche Kompromisslinien diskutieren. Über eine rege Beteiligung würden wir uns freuen. Die parteiübergreifende öffentliche Diskussion soll den jeweiligen Parteigremien dann vorgetragen werden.

Diskussion der Auswirkungen der Landtagswahl 2016 in Sachsen-Anhalt
Das Ergebnis der Landtagswahl am 13. März 2916 in Sachsen-Anhalt:
Wahlberechtigt: 1,9 Mill., Abgegebene Stimmen: 1,15 Mill. (Wahlbeteiligung 61.1 %)

CDU:                29,8%   (-2,8%)
AfD:                 24,2%   (+24,2%)
Linke:               16,3%   (-7,4%)
SPD:                10,6%   (-10,9%)
Grüne:             5,2%  (-1,9%)
FDP:                4,9%  (+1,1%)
Sonstige:          9,0%  (+2,2%)

3/4 der Wähler haben die AfD aus Protest gewählt, nur die Minderheit von einem Viertel hat die AfD aus Überzeugung gewählt (laut infratest dimap am 14.3.2016)

Link zu Analyse der Wahlen in ARD Tageschau.de (Stand: 13.03.2016 )

—————–

Viele Wahlforscher gehen davon aus, dass aufgrund des hohen Protestanteiles der Wähler die neue rechte Partei rasch wieder in sich zusammenbricht, da das Thema der Angst aus dem zweiten Halbjahr 2015 vor so vielen Flüchtlingen in so kurzer Zeit kein Dauerthema sein würde. Weiterlesen