Kategorie: Soziale Stadt

Montag 25. Juni 2018: Diskussion des Konzeptentwurf „Integriertes Stadtentwicklungskonzept Bernburg (Saale) 2030 – ISEK 2030“

Montag, den 25. Juni 2018, 19:00- 20:30
Bunge Hörsaal, Altes Rathaus, Markt 17, 06406 Bernburg
Diskussion des Konzeptentwurf „Integriertes Stadtentwicklungskonzept Bernburg (Saale) 2030 – ISEK 2030“.
Moderation: Prof. Erich Buhmann u.a. Fachvertreter für die einzelnen Leitbilder
– Landschaftsplanung durch Prof. Horst Lange
– Immobilienwirtschaft durch Prof. Dr. Heribert Pauk
– Theaterwissenschaften durch Christina Lewek u.a. aus dem Bereich der Lokalpolitik ect.

Seit Dienstag, den 5.6 bis Dienstag, den 3.7.2018 lag
der erste Entwurf Integriertes Stadtentwicklungskonzept Bernburg (Saale) 2030
zu jedermanns Einsichtnahme und Stellungnahme öffentlich im Rathaus aus (s.a. MZ Bericht vom 14.06.2018).

Der erste Entwurf des kurz als ISEK Bernburg 2030 bezeichneten Konzeptes
ist auch im Internet von der Seite der Stadt Bernburg herunter zu laden:
http://www.bernburg.de/de/details-aktuelles/integriertes-stadtentwicklungskonzept-bernburg-saale-2030-20007138.html
Das Anschreiben zur Offenlegung liegt dieser Nachricht bei. Das Konzept wird im Auftrag der Stadt Bernburg (Saale) vom Stadt- und Landschaftsbüro Stephan Westermann erarbeitet.

Der Entwurf des Integrierten Stadtentwicklungskonzept Bernburg (Saale) 2030 enthält vier sich ergänzende Leitbildvorschläge die so formuliert sind, dass sie eine wünschenswerte aber auch erreichbare Realität im Jahr 2030 beschreiben.
– Bernburg – Stadt an der Saale
– Hochschulstadt Bernburg
– Industriestadt Bernburg:
– Kulturstadt Bernburg:

In der Summe werden mehr als 30 Ziele der Stadtentwicklung, untersetzt mit über 160 Handlungsfeldern formuliert.
Wir werden an diesem Abend versuchen Schwerpunktthemen gegliedert nach den vier Leitbildern zu diskutieren. Weiterlesen

Überparteiliche Diskussion der Themen der Stadtratssitzung am folgenden Donnerstag

… alle Sitzungstermine des Bernburger Stadtrates sind eingestellt unter:
Bürgerinformationssystem – Sitzungskalender
http://buergerinfo.bernburg.de/si0040.php
 
– Diskutiert werden soll das worüber im Stadtrat abgestimmt werden soll. Was ist Ihre Meinung hierzu?
– Diskutiert sollen aber auch die Themen, die aus der Sicht der Bürger fehlen und in der Bürgersprechstunde zum Stadtrat angesprochen werden sollten.

Montag 09. April 2018: Bericht des Jobcenters zur Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt

Bericht des Jobcenters zur Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt

Große Resonanz auf den Bericht von Herrn Thomas Holz und Frau Ricarda Küstner
Frau Ricarda Küstner und Herr Thomas Holz geben im Wechsel Auskunft zu den zahlreichen Fragen
Pfarrer Johannes Lewek und Queba Mane fragen nach
Job Center des Salzlandkreises in der Parkstraße in Bernburg – der Weg zum Berufseinstieg beginnt für viele aus der Region hier

Im Rahmen des monatlichen „Internationalen Stammtisch Bernburg“ haben am 09.04.2018 Herr Thomas Holz und Frau Ricarda Künstner vom Jobcenter Salzlandkreis zur Integration von Flüchtlingen berichtet.

[Bericht folgt]
Welche Hürden sind für die Neuangekommenen aus völlig anderen Arbeitswelten zu überwinden? Was könnte wie verbessert werden? Was kann das Jobcenter leisten? Welche Rolle spielen die zahlreichen anderen Organisationen?
Aufgezeigt wird, wie dem Jobcenter Salzlandkreis die schrittweise Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt durch die Bereitstellung passgenauer Bildungs- und Unterstützungsangebote sowie die effiziente Vernetzung mit den beteiligten regionalen Partnern und Akteuren erfolgreich gelingen kann. Abschließend soll eine Prognose für die Entwicklung im Salzlandkreis gegeben werden.

Eingeladen waren alle die sich für diese sehr vielschichtige Materie interessieren.
Beginn war 19:00, Einlass bereits um 18:00, Ende gegen 20:30
im Coffee to Stay, Wilhelmstraße 15, Bernburg

Montag 5. März 2018: Zentrum für Migration und Arbeitsmarkt stellt sich vor

Coffee to Stay Begegnungsladen in Bernburg und Internationaler Stammtisch des Bernburger Montagsforums hatte zur Informationsveranstaltung über die Angebote des ZEMIGRA – Zentrum für Migration und Arbeitsmarkt eingeladen. Das ZEMIGRA bietet Angebote zur Hilfestellung bei der Begleitung von Flüchtlingen auf dem Weg zur beruflichen Tätigkeit.
Mitarbeiter des Forschungsinstituts Betriebliche Bildung (f-bb) und Europäisches Bildungswerk für Beruf und Gesellschaft gGmbH (EBG) stellten das Zentrum für Migration und Arbeitsmarkt (ZEMIGRA) und deren Angebote, Beratungsservice, Hotline, Ziele des Zentrums, Akteure etc. vor.
ZEMIGRA leistet in der Regel Verweisberatung zu anderen Beratungsstellen oder anderen Initiativen für die Begleitung von Flüchtlingen.
ZEMIGRA sagt eine 24-stündige Antwort auf Fragen rund um die Arbeitsvermittlung von Flüchtlingen zu.
Diese Hotline 0800 – 9364472  im Bereich „Migration und Arbeitsmarkt“ steht während der Sprechzeiten von Mo. – Fr. 8:00 – 16:00 Uhr zur Verfügung.

Die Kompetenzen von ZEMIGRA lassen sich wie folgt zusammenfassen:
– Vernetzung verschiedenster Akteure in ganz Sachsen-Anhalt im Kontext Migration und Arbeitsmarkt
– „virtueller Marktplatz“ für Ihre Arbeitsmarktangebote und Bildungsformate
– Verweisberatung mit kurzen Reaktionszeiten per Telefon oder E-Mail

Das im Aufbau befindliche Portal finden Sie unter: www.zemigra.sachsen-anhalt.de

Die Mitarbeiterinnen sind weiterhin auch bereit vor Ort Input zu Begrifflichkeiten im Asylrecht, Aufenthaltstitel; Zugang zum Arbeitsmarkt, zur Ausbildung; Arbeitsagentur und Jobcenter oder Referate zum Thema rechtliche Grundlagen zu geben. Zielgruppe dieser Veranstaltungen sollen alle Betroffenen und alle die sich für die Integration der Neubernburger ehrenamtlich oder beruflich engagieren sein.

 

 

Montag 19. Februar 2018: Vorstellung Coffee to Stay

Der Begegnungsladen Coffee to Stay in der Wilhelmstraße 15 hat sich an diesem Montag einer Runde interessierter aus Bernburger und Köthen vorgestellt. Das Bernburger Montagsforum ist zum Jahresbeginn in die Begegnungstätte für Neu- und Altbernburger umgezogen. Für Interessierte wurde an diesem Abend das COFFE to STAY in Bernburg vorgestellt.

Logo_Coffee-to-Stay

Sozialzentrum am Bahnhof in Bernburg – Eine Bestandsaufnahme für interessierte Bürger.

Frau Hajek-Hoffmann, Leiterin des Sozialamtes der Stadt Bernburg (Saale) und Herr Perner, Leiter des Sozialzentrums informierten im Rahmen des Bernburger Montagsforums am 14. August 2017 im Restaurant Maximvs über das vielfältige Leistungsangebot in und um das Sozialzentrum Ecke August- und Bahnhofstraße. Zahlreiche Angebote der Stadt Bernburg (Saale) sind der Öffentlichkeit nicht bekannt.

von links: Pfarrer Johannes Lewek, Frau Hajek-Hoffmann, Leiterin des Sozialamtes der Stadt Bernburg (Saale) und Herr Perner, Leiter des Sozialzentrums. Bild J. Hennecke

Eine kleine Runde aus Stadträten verschiedener Parteien und interessierter Bürger war den beiden Mitarbeitern der Stadtverwaltung sehr dankbar für die Übersicht zu diesem vielfältigen Angebot.

Frau Hajek-Hoffmann stellt folgende Stichpunkte über die Angebote des SOZIALZENTRUMS BERNBURG zur Verfügung:
Übersicht Obdachlosenunterkunft – Bernburger Tafel – Suppenküche – Kleiderkammer – Möbellager – Büro der Soziallotse:  Montagsforum_Info_2017-08-14

Während in dem Bericht an diesem Abend alle Angebote kurz angesprochen werden konnten, wird hier im Folgenden nur auf die Situation der Obdachlosenunterkunft eingegangen.
Die Obdachlosenunterkunft ist eine Pflichtaufgabe der Stadt Bernburg (Saale) und kann daher auch mit zwei Fachstellen mit sozialpädagogischer Ausbildung ausgestattet werden.
Im Obdachlosenheim darf kein Alkohol getrunken werden und keine anderen Drogen konsumiert werden.
Hier das Dokument mit der aktuellen Hausordnung zur Diskussion:Hausordnung Obdachlosenunterkunft 2015_12_09

Viele der klassischen Bewohner konnten nun über Betreuer schrittweise wieder in eigene Wohnungen untergebracht werden.

Überraschend ist nun aber der Anteil von 18- bis 35- Jährigen die Abhängig von Crystal sind. Hier versuchen die Mitarbeiter auf Angebote zur Therapie hin zu weisen. Da die Unterhaltshilfe für die Kosten der Drogen nicht ausreichen, kommt es hier aber oft zur Spirale Justiz Vollzugsanstalt JVA – Entzugsklinik und – leider oft auch wieder zum erneuten Aufenthalt. Für einige stellt aber die Möglichkeit der Berufsausbildung in der JVA die Chance aus dieser Spirale heraus zu kommen.

Bei diesem Thema setzte das Montagsforum nach dem Abend mit Hans Strecker über die derzeit ausgesetzte offene Drogenarbeit die Themen zur sozialen Situation in Bernburg fort.

Der Umzug vom Wolfgangstift hat eine deutliche räumliche Verbesserung gebracht. Vermisst wird der Gartenbereich im Wolfgangstift. Der Bahnhofsbereich ermöglicht den Obdachlosen durch die hohe Besucherfrequenz im Bahnhofsbereich die Integration in andere Besuchergruppen. Von Ausnahmen abgesehen, gibt es überraschend wenig Konflikte mit den Geschäften im Bahnhofsbereich. Die Großflächigkeit des Bahnhofareals mit Bahnhofspark trägt zur Harmonisierung des Alltags der Obdachlosen im direkten Umfeld des Obdachlosenheims sehr positiv bei.

Samstag, den 12. August 2017: SPIEL_im_PARK

Eine PREMIERE:
12. August 2017 – 13:00 bis 17:00
SPIEL im PARK
Den Bahnhofsgarten einmal anders erleben.
Badminton und Boule Wettbewerb, Großschach, Slackline und vieles mehr.
Es spielten OFFBEAT, World Melange und Musiker aus Syrien

Eintritt war frei, schöne Sachpreise für Badminton, Speedminton und Boule konnten vergeben werden,
Das erste „SPIEL im PARK“ hat Spaß gemacht!
Danke an alle Helfer und Teilnehmer.

SPIEL im Park am 12. August 2017 im Bahnhofspark – Es wurde auch getanzt!

Alle Bilder in der Galerie SPIEL im PARK 2017

Bericht MZ Online: Auf der Zielgeraden..

Link zur Initiative  -> www.pro-bernburg.de
und zur und Ankündigung: http://www.pro-bernburg.de/Aktionen.html